Finde die richtige Zielgruppe für dein Yogastudio

Wie sieht dein idealer Kunde oder Teilnehmer aus?

Mittwoch,   |   Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Die richtige Zielgruppe zu finden, ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Eröffnung von einem Yogastudio. Warum? Der Erfolg deines Yogastudios oder deines privaten Unterrichts hängt davon ab, ob du die passende Zielgruppe identifizieren und die Menschen von dir und deinem Angebot überzeugen kannst.

Doch was ist überhaupt eine Zielgruppe? Warum ist es so wichtig eine Zielgruppe zu definieren und wie machst du das für dein Yogastudio? Diese und andere Fragen beantworten wir in diesem Beitrag.

Was ist eine Zielgruppe?

Unter einer Zielgruppe versteht man Personen mit ähnlichen Merkmalen, die sich für dein Angebot interessieren und letztendlich dein Produkt oder deine Dienstleistung kaufen würden. Das sind die Menschen, die du in der Zukunft durch verschiedene Marketingmaßnahmen erreichen willst, um sie von Interessenten zu aktiven Kunden zu verwandeln. 

Eine Person aus der Zielgruppe für dein Yogastudio könnte beispielsweise folgende Merkmale haben:

  1. – 30-jährige Frau, die in Köln wohnt
  2. – Sie arbeitet im Büro und verdient mehr als 48 000 € im Jahr
  3. – Sie möchte Yoga üben, um Stress abzubauen und neue Freund:innen zu finden
  4. – Für sie ist die Qualität des Yogakurses ausschlaggebend

Warum muss ich eine Zielgruppe für mein Yogastudio definieren?

Eine Zielgruppe für dein Yogastudio zu definieren, ist aus mehreren Gründen wichtig. 

Zuallererst wird diese Definition beim Verfassen eines Businessplans in Gebrauch kommen. In deinem Businessplan musst du Angaben zu der Größe deines Zielmarktes geben. Nur, wenn du bereits die richtige Zielgruppe für dein Yogastudio gefunden hast, kannst du die annähernde Anzahl von potenziellen Kunden berechnen. 

Darüber hinaus, wird dir eine klare Definition deiner Zielgruppe bei der Vorbereitung und Umsetzung von Marketingaktivitäten enorm helfen. So wirst du nicht nur weniger Zeit in Planung verschwenden, sondern auch Investitionen in weniger effektive Werbekampagnen vermeiden, weil du bereits genau vor Augen hast, wen du ansprechen möchtest.

Führe zuerst eine Marktanalyse durch

Dass die Nachfrage nach Yoga allgemein groß ist, haben wir in unserer großen Yogastudie „Yogamarkt in Deutschland 2016“ gezeigt. Seitdem und besonders seit dem Beginn der Pandemie in 2020 ist die Tendenz weiter steigend. Nichtsdestotrotz solltest du herausfinden, wie die Situation in deiner Region ist, welche Nische du besetzen und wen du unterrichten möchtest. Dein Unterricht kann gut, enthusiastisch und einzigartig sein — doch ohne die entsprechende Nachfrage ist deine Selbstständigkeit nicht zukunftsträchtig.

Um dir einen Überblick über die aktuelle Situation in deiner Umgebung zu verschaffen, empfiehlt sich eine ausgiebige Marktanalyse für dein Yogastudio durchzuführen. Einige Fragen, die du dir dabei stellen solltest, sind:

  1. – Wie viele Yogastudios gibt es in meiner Region?
  2. – Welche Yogarichtungen werden unterrichtet?
  3. – An welchen Wochentagen findet Unterricht statt?
  4. – Zu welchen Tageszeiten findet Unterricht statt?
  5. – Zu welchen Preisen kann man an den Kursen teilnehmen?

Die Frage nach der passenden Zielgruppe sollte immer zusammen mit dem Standort gestellt werden. Zuweilen ergibt es sogar Sinn, die Zielgruppe im Hinblick auf den Standort auszuwählen — zum Beispiel, wenn du den Standort für dein Yogastudio bereits gewählt hast.

Praxisübung: Finde die Zielgruppe für dein Yogastudio

Die fundamentale Frage ist – wie sieht mein idealer Kunde oder Teilnehmer aus? 

Die Zielgruppe für ein Yogastudio

Damit ist in der Tat ein Individuum gemeint — man spricht auch von sogenannten Marketing-Personas. Wichtig dabei ist, dass du bei der Erstellung der Marketing-Persona eine reale Person vor Augen hast, keine Gruppe von Menschen. Deine Marketingstrategie sollte auf diese Person zugeschnitten sein. Stelle dir die Person vor und beschreibe sie so detailliert wie möglich, indem du folgende Fragen beantwortest:

  1. – Wie alt ist die Person und wo lebt sie?
  2. – Was macht die Person beruflich und wie viel Geld verdient sie?
  3. – Warum möchte die Person Yoga ausüben?
  4. – Übt die Person bereits Yoga aus?
  5. – Warum möchte die Person ausgerechnet mit dir Yoga ausüben?
  6. – Wie ist die Person auf dich und dein Angebot aufmerksam geworden?

Aus den Antworten auf diese Fragen lässt sich eine konkrete Definition für die Zielgruppe deines Yogastudios ableiten. 

Fazit

Die richtige Zielgruppe für dein Yogastudio zu finden, ist ein zentraler Erfolgsfaktor für deine Selbständigkeit. Wir hoffen, dass du durch die hier vorgestellten Informationen mehr Klarheit bekommen hast, warum dieser Prozess wichtig ist und wie du ihn erfolgreich durchgehst.

Mehr von Fitogram:

Ein Yogastudio eröffnen – der Starter-Guide

Du möchtest ein Yogastudio eröffnen oder bist generell auf der Suche nach Tipps für Yogalehrer:innen? Dann ist dieser Starter-Guide für Yogis genau das Richtige!

Yoga Marketing: Kundengewinnung einfach erklärt

Um mehr Kunden für dein Yogastudio zu gewinnen und mehr Menschen für Yoga zu begeistern, brauchst du effektives Marketing.

Outdoor Kurse: Dein Starter-Guide für Fitness und Yoga im Freien

In diesem Starter-Guide stellen wir die Besonderheiten von Fitness und Yoga im Freien vor und teilen wichtigen Tipps zu der Verwaltung und Vermarktung von Outdoor Kursen.