Outdoor Kurse: Dein Starter-Guide für Fitness und Yoga im Freien

In diesem Starter-Guide stellen wir die Besonderheiten von Fitness und Yoga im Freien vor und teilen wichtigen Tipps zu der Verwaltung und Vermarktung von Outdoor Kursen. 

Freitag,   |   Geschätzte Lesedauer: 9 Minuten

Outdoor Kurse gewinnen in den letzten Jahren, besonders nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie, immer weiter an Beliebtheit. Diverse Fitnesskurse und Yogastunden werden bei schönem Wetter im Freien angeboten, um das Gemeinschaftsgefühl wieder herzustellen und die Beziehung zwischen Mensch und Natur zu stärken.

Outdoor Fitness und Outdoor Yoga kommen mit mehreren Vor- und Nachteile. In diesem Starter-Guide stellen wir die Besonderheiten von Fitness und Yoga im Freien vor und teilen wichtigen Tipps zu der Verwaltung und Vermarktung von Outdoor Kursen. 

1. Was ist ein Outdoor Kurs?

An erster Stelle ist es wichtig, die Frage zu beantworten: Was ist überhaupt ein Outdoor Kurs? 

Ein Outdoor Kurs kann ein Fitnesstraining, eine Yogastunde oder sogar ein Gruppenlauf sein, der im Freien an der frischen Luft stattfindet. Die Art des Kurses und der genaue Standort spielen dabei zweitrangige Rolle. Das Wichtigste bei einem Outdoor Kurs ist es, dass er draußen durchgeführt wird. 

Es gibt eine große Vielfalt an Outdoor Kursen, die von unterschiedlichsten Trainer:innen angeboten werden. Im Bereich Outdoor Fitness sind zum Beispiel Outdoor HIIT Kurse, Bootcamps, Personal Trainings und Calisthenics vertreten. Die Fans von Outdoor Yoga können ebenfalls zwischen diversen Yogastilen und Meditationskurse das passende Angebot für sich aussuchen. 

Ob du dein Outdoor Kurs im Park, im Wald oder am Strand anbieten möchtest, ist eine individuelle Sache. Was tatsächlich bei Outdoor Yoga und Fitness zählt, ist eine Beziehung zwischen dir, den Teilnehmer:innen und der Umwelt aufzubauen.

Fitness im Freien

2. Darum solltest du Outdoor Kurse anbieten

Mehrere Faktoren sprechen dafür, Yoga- oder Fitnesskurse in Freien zu veranstalten. 

2.1 Bewegung und Stressabbau

Unser Leben hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Obwohl das Homeoffice sicherlich viele Vorteile mit sich bringt, heißt es für viele Menschen, dass sie nicht unbedingt ihr Zuhause verlassen müssen. Ein gutes Training an der frischen Luft kann den Stress von dem Arbeitstag abbauen und die notwendige Bewegung für den Tag gewährleisten. Falls die Sonne scheint, ist ein Outdoor Kurs die perfekte Gelegenheit noch ein bisschen Vitamin D zu sammeln. 

2.2 Es ergibt wirtschaftlich Sinn

Outdoor Kurse sind sowohl für etablierte Studios als auch für frischgebackene Trainer:innen eine gute Idee. Studios mit vielen Stammkunden können ihr Angebot erweitern und vielleicht durch die größere Sichtbarkeit noch einige Kund:innen für sich gewinnen. Für den Start von Outdoor Kursen werden zunächst wenige Ressourcen benötigt. Deshalb kann dies eine gute Möglichkeit für Yoga oder Fitness begeisterte sein, ohne große Investitionen in die Selbstständigkeit einzusteigen.

2.3 Körperliche und mentale Gesundheit

Auch für die Psyche der Menschen ist es gut, draußen Zeit mit anderen zu verbringen. Einerseits, profitiert die mentale Gesundheit von den positiven Emotionen, die durch den Austausch zwischen den Kursteilnehmer:innen ausgelöst werden. Andererseits, wird der Körper und das Immunsystem von den Trainings an der frischen Luft gestärkt. Darüber hinaus ist die Ansteckungsgefahr von Corona und anderen Viren draußen viel niedriger als im Studio. 

Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Vorteile von Yoga und Fitness im Freien:

  1. – Die Zeit in der Natur hilft bei dem Stressabbau 
  2. – Trainings an der frischen Luft und Vitamin D stärken das Immunsystem
  3. – Etablierte Studios können durch Outdoor Kurse ihr Angebot erweitern
  4. – Neue Trainer:innen sind in der Lage ohne großen Investitionen Outdoor Fitness- oder Yogakurse anzubieten
  5. – Das Ansteckungsrisiko ist bei Kursen im Freien minimal
  6. – Outdoor Kurse an ungewöhnlichen Orten können eine effektive Marketingaktivität sein

Outdoor Kurse fördern Körper und Geist

3. Was ist bei Outdoor Kurse unbedingt zu beachten 

Dass du als Fitnesstrainer:in bzw als Yogalehrer:in zertifiziert sein musst, um Outdoor Kurse zu leiten, ist eine Selbstverständlichkeit. Allerdings denken nicht alle zu Beginn daran, dass sie eine Genehmigung von der Stadt brauchen könnten, wenn sie in einem öffentlichen Park Yoga unterrichten oder Outdoor Fitnesskurse organisieren wollen. Auch wenn du deine Kurse in deinem Garten oder auf deiner Dachterrasse durchführst, solltest du sicherstellen, dass du rechtlich abgesichert bist, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. 

4. Wie findest du einen passenden Standort für deine Outdoor Kurse

Bei der Wahl des Standorts für deine Outdoor Kurse hängt viel davon ab, welche Art von Kursen du anbieten möchtest und was die Präferenzen deiner Kund:innen sind. 

4.1 Standort für Fitness im Freien

Für Outdoor Fitnesskurse sind beispielsweise öffentliche Parks sehr gut geeignet. Vorhandene Geräte, Spielplätze und sogar Bänke können bei deiner Trainings Anwendung finden, wenn du sie kreativ in den Übungen integrierst. So musst du auch nicht so viel Equipment zu deinem Kurs mitbringen. Eine weitere Möglichkeit ist, private Gärten oder Hinterhöfe für Fitness im Freien zu benutzen. 

4.2 Standort für Yoga im Freien

Wenn es um Yoga im Freien geht, ist eine ruhige Atmosphäre viel wichtiger als die Verfügbarkeit von Geräten vor Ort. Outdoor Yogakurse kann man an ruhigen Stellen in Parks, am Strand oder auch im Wald organisieren. Privatgelände wie ein Garten oder eine Dachterrasse sind eine weitere gute Option für den Standort deiner Yogakurse, wenn sie von Lärmquellen wie der Straßenverkehr weit entfernt sind. 

WICHTIG: Denke immer daran, deine Teilnehmer:innen frühzeitig zu informieren, ob sie ihr eigenes Equipment mitbringen müssen. In der Kursbeschreibung solltest du immer angeben, ob du das benötigte Equipment bereitstellst oder du erwartest das von deinen Kund:innen. 

Outdoor Yoga an ungewöhnlichen Standorten

5. Wie du mit schlechtem Wetter umgehen kannst

Studiobetreiber machen sich selten Sorgen um das Wetter. Das ist aber für Menschen, die Fitnesskurse oder Yogastunden im Freien anbieten, nicht der Fall. Einige Kilometer im Regen zu laufen kann auch Spaß machen, aber es ist schwierig während eines Sturms in dem Park zu meditieren.

Wenn du Outdoor Kurse durchführen möchtest, solltest du dir gut überlegen, was du beim schlechten Wetter machst. Ist deine Zielgruppe genug motiviert, um auch bei niedrigeren Temperaturen zum Outdoor Fitnesskurs zu kommen? Hast du genug Wasser und Platz in den Schatten für die Teilnehmer:innen an deinem Outdoor Yogakurs, wenn es draußen richtig heiß wird? Was passiert, wenn es zu regnen startet? 

Unser Tipp zum Thema Wetter ist einen passenden Standort zu wählen, der dir erlaubt schnell zu reagieren, und einen Leitfaden zu verfassen, in dem es klar beschrieben ist, ob und wie deine Outdoor Kurse unter verschiedenen Wetterbedingungen stattfinden. 

Gruppenlauf durch die Stadt

6. Wie finden deine Kund:innen die Idee von Outdoor Kurse

Viele finden das Konzept von Sport im Freien toll und nehmen gerne an Outdoor Fitness- und Yogakurse teil. Es gibt aber auch die Personen, denen die angenehme Atmosphäre in einem Yogastudio oder die Vielfalt an Fitnessgeräte in einem Fitnessstudio viel besser gefällt. 

Bevor du mit Outdoor Kurse anfängst, ist es wichtig, mit deinen Kund:innen in Kontakt zu treten und deine Idee zu besprechen. Vielleicht wollen sie alle was Neues ausprobieren, vielleicht stellst du fest, dass sie deine normalen Kurse bevorzugen. Ein kleines Quiz auf Instagram kann dir einen guten Hinweis geben, ob du auf dem richtigen Weg bist und wie du dein Konzept verbessern kannst. 

7. Wie setzt du die Preise für diene Outdoor Kurse

Um die Preise für deine Outdoor Kurse festzulegen, kannst du einen Blick auf das existierende Angebot an Fitness und Yoga im Freien in der Umgebung werfen. Am Anfang kannst du temporär deine Preise relativ niedrig setzen, um Kunden zu gewinnen. Langfristig solltest du jedoch die Preise anheben und dich auf die Qualität deiner Kurse fokussieren, weil es immer dazu kommen kann, dass jemand seine Kurse günstiger anbietet als du. Die Beziehungen, die du mit deinen Kunden aufbaust, sind allerdings schwierig zu ersetzen.

Viele unserer Tipps für die Bepreisung von Yogakurse sind auch für die Preisfindung für Outdoor Kurse relevant. 

8. Wie macht man Marketing für Outdoor Kurse

Das Marketing, das du für Outdoor Fitness- oder Yogakurse machen solltest, unterscheidet sich nicht erheblich von der gewöhnlichen Vermarktung eines Sportangebots. Natürlich sind gut gepflegte Profile in den sozialen Medien ein Muss. Eine informative Website schadet in der Regel auch nicht und kann in der Tat sehr wertvoll sein, falls du potenziellen Kunden die Möglichkeit gibst, deine Outdoor Kurse online zu buchen und zu bezahlen

Ein großer Vorteil von den Kursen im Freien ist es, dass du viel Sichtbarkeit im öffentlichen Raum genießen kannst. Wenn beispielsweise dein HIIT Trainings oder deine Yogastunden in dem Park stattfinden, sind sie für alle Passanten sichtbar. So kannst du Interessierte direkt ansprechen und deine Kurse bewerben. 

Versuche immer dein Logo auffällig zu machen, auch wenn es nur auf dein T-Shirt steht. So gewinnt deine Marke an Aufmerksamkeit und Bekanntheit. Weiterempfehlungsprogramme und Probetrainings sind weitere gute Marketingmaßnahmen, die relativ leicht umzusetzen sind.

Outdoor Yogakurs im Park

9. Outdoor Kurse mit FitogramPro verwalten

Für die Verwaltung deiner Outdoor Kurse empfiehlt sich die Nutzung einer Software. Mehr als 2.500 Studios nutzen bereits FitogramPro, um ihre Kurse zu managen, egal ob es um Outdoor, online oder Kurse im Studio geht. 

Innerhalb weniger Minuten kannst du in FitogramPro deinen Kursplan erstellen, deine gewünschten Zahlungsmethoden auswählen und deinen Standort hinzufügen. So machst du es für deine Kunden möglich, diene Outdoor Kurse online zu entdecken, buchen und bezahlen. In der Software hast du einen Überblick über den Zahlungsverkehr und kannst jederzeit dein Angebot anpassen. 

Dank der mobilen Version von FitogramPro kannst du standortunabhängig die Teilnehmer von deinem Handy einchecken und zusätzliche Hinweise in der Kursbeschreibung hinzufügen. 

Und das Beste? FitogramPro hat eine kostenlose Version mit allen Grundfunktionen, die du für die Verwaltung deiner Outdoor Kurse brauchst. Melde dich jetzt an und entdecke, wie einfach ist es, Fitness und Yoga im Freien anzubieten und zu managen.

10. Unser PDF-Guide für Outdoor Kurse

Wie einfach ist es deine Outdoor Kurse mit FitogramPro zu verwalten? Sehr einfach!

In unserem kurzen PDF-Guide für Outdoor Kurse beschreiben wir die einzelnen Schritte, die du durchgehen musst, um deine Outdoor Kurse in der Software einzurichten. Wir haben auch einige extra Marketing-Tipps für dich. Lade ihn jetzt kostenlos herunter!

Lade den Starter-Guide für Outdoor Kurse jetzt kostenlos herunter!

Zusammenfassung

Outdoor Kurse sind eine richtige gute Möglichkeit dein Fitness- oder Yoga-Angebot zu diversifizieren. Auch wenn du erst deine Tätigkeit als Fitnesstrainer:in oder Yogalehrer:in anfängst, ermöglichen es dir Outdoor Kurse mit einem geringen Budget deine ersten Kund:innen zu gewinnen und dein Konzept zu testen.

Wir hoffen, dass die Infos zu Outdoor Kursen in diesem Starter-Guide dir helfen können, erfolgreich Fitness- oder Yogakurse im Freien zu organisieren!

Mehr von Fitogram:

Yoga Marketing: Kundengewinnung einfach erklärt

Um mehr Kunden für dein Yogastudio zu gewinnen und mehr Menschen für Yoga zu begeistern, brauchst du effektives Marketing.

Outdoor Kurse: Dein Starter-Guide für Fitness und Yoga im Freien

In diesem Starter-Guide stellen wir die Besonderheiten von Fitness und Yoga im Freien vor und teilen wichtigen Tipps zu der Verwaltung und Vermarktung von Outdoor Kursen. 

Die Finanzierung für dein Yogastudio

Abschätzung der Kosten und mögliche Finanzierungsquellen